Corona

Aktuell 16.3.2020

Die US-Amerikaner drehen jetzt auf!

Fakt ist: Seit Freitag dem 13. gibt es eine nur lineare Erhöhung der positiven Testergebnisse von 128 000 bis heute Morgen auf 169 000, wobei die Chinesen mit 81 000 den größten und die Italiener leider mit über 24 000 den zweitgrößten Teil ausmachen und der Rest der Welt 45 000 positiv getestet wurden.

Es laufen natürlich viel mehr Menschen mit diesem Virus herum. Die beste Einschätzung der Lage in Deutschland, m.E. auch in Europa ist unter - https://www.themen-der-zeit.de/die-angst-geht-um/ - zu lesen.

6.3.2020

Es ist schon fantastisch, welche Entwicklungen das Auftreten eines weiteren, neuen Virus möglich macht.

Die Pathogenität (krankmachende Wirkung) des Virus ist recht normal im Vergleich zu der krankmachenden Wirkung des Influenzavirus. Letzteres ist man gewohnt wie tödliche Autounfälle oder wie das häufige Ableben auf Intensivstationen, aber Ersteres wird zum Teufel aus dem Osten auserkoren, Letzeres als Normalfall.

Erst wird den Leuten klar gemacht, welche Bedrohung das sehr pathogene Masernvirus darstellt - immerhin werden über 90% der Angesteckten richtig krank. Dann bestraft man Eltern und Kinder mit 2500€, wenn sie das nicht geimpfte Kind in den Kindergarten schicken wollen bzw. es darf einfach nicht zu Pflegeeltern, in den Kindergarten oder gar in die Schule. Als Argument gilt, dass man Tote und schwere Folgekrankheiten zu fürchten hat.

Noch mal von vorne:

In China hat sich auf einem „wet market“, also einem Fisch- und Fleischmarkt offenbar ein Virus entwickeln können. Man stelle sich in einer 11 Millionenstadt solch einen Markt vor. Dann bemerkte man viele Patienten, die eine Lungenentzündung entwickelten, dann starben so viele davon, dass die Behörden Alarm schlugen. Das war Ende Dezember. Bis dahin wurde die WHO noch nicht davon in vollem Umfang informiert. Die Chinesen - so sagt man - hätten wieder, wie immer, keine Transparenz gezeigt und somit wurden nur lokale, dann aber drakonische Maßnahmen ergriffen, aber die WHO sah noch keinen Grund für weitere Pandemieschritte, bis der Chinesische Ministerpräsident dem Präsidenten der WHO auf einmal richtig Druck machte. Dieser wiederum lobte den Chinesen über den Klee hinaus wegen seiner unheimlich weit blickenden Aktivität und Transparenz, während dort im Osten 2-3% der Patienten starben und der Kader ausgewechselt wurde.

Seit nunmehr 4 Wochen (seit Mitte Februar) bleiben die Zahlen in China relativ stehen, während in vielen Ländern wie selbstverständlich die Infektionszahlen ansteigen.

Weil wir natürlich besser sein wollen als die Chinesen, machen wir alles besser bzw. jeder Verantwortliche hat Angst, etwas zu versäumen und es schießen aus allen Ecken und Enden die Vorschläge und Maßnahmen aus dem Kraut.

Apropos Angst - ist das nicht ein Massenphänomen einer verwöhnten und gelangweilten Gesellschaft? Sind wir nicht gesättigt und sehen jetzt die Apokalypse in Realität auf uns zukommen, die wir jeden Sonntag im Tatort und ab und an als Blockbuster im Kino oder auf Netflix anschauen?

Ja, es sterben Menschen! Aber welche Zahlen stimmen?

Wer profitiert von dieser Pandemie, die mit der von 1917, 1957 und 1968 keinesfalls zu vergleichen ist?

Ja, wir müssen solche Szenarien üben, denn die WHO und deren Wissenschaftler sagen schon seit 20 Jahren voraus, dass es eine Pandemie geben müsse. Da müssen wir uns schützen. Aber wenn wir alle so panisch reagieren, niemand einen richtigen Plan hat und die Menschen sich immunschwach essen und verhalten, dann kann es nur mehr Opfer geben.

Wer stirbt denn an Grippe oder diesem Coronavirus?

Offenbar ist die Masse der Opfer über 80 Jahre alt und hat Vorerkrankungen. Das bekommen wir im Westen ständig in Bezug auf die grippeassoziierten Toten vorgebetet. Die Zahl von 20 000 solcher Verstorbener pro Jahr in Deutschland ist lediglich geschätzt und errechnet. Als Arzt erlebt man das nicht. Niemand zählt die Todesfälle von Influenza, aber jeder Einzelne mit Corona.

Es bedeutet, dass es möglich ist, dass ein alter, geschwächter Mensch an der Influenza stirbt. Es sterben auch jüngere Patienten, aber das sind sehr wenige. Und insgesamt gesehen, welcher Arzt kann im Laufe seiner 30 Jahre Dienstzeit von wie vielen echter Grippetoter sprechen? Auch hier sind sehr viele Chinesen, etwas über 3046 (Stand 6.3.2020) verstorben. Aber wie haben sie gelebt, welche Bedingungen treffen wir dort an? Warum stirbt ein Mensch und viele andere nicht an einer Infektion verstorben? Da ist gar nicht viel klar und sicher ist es noch weniger. Niemand versteht die Situation in Italien. Wie kann es sein, dass dort ein so hohe Todesrate vorkommt.

Alle diese Fragen werden erst in Zukunft wahrhaftig ans Tageslicht kommen.

Klar sind folgende Fakten:

Hier kostet ein Mundschutz schon 100€. Die Leute kaufen Vorräte, als wenn die Russen vor der Tür stünden (auch aus dem Osten). Es werden teure Tests (147€) gemacht, damit angstvolle Menschen beruhigt werden können und … eine Epidemie verhindert wird, die so gar nicht zu verhindern ist. Fest steht, es herrschen viele Meinungen bei noch unklaren Fakten.

In China beruhigt sich die Lage trotz der immensen Menschenmenge und weil es drakonische Strafen gibt. Aber die wirtschaftlichen Zahlen sind entscheidender als die Krankheit selbst.

Wir selbst sind schuld, dass es zu einer bedrohlichen Wirtschaftslage kommt, weil einige Leute diese Welle so existentiell schlimm darstellen, als ob eine schwere tödliche Krankheit auf uns zu käme. Aber auch deswegen, weil niemand den Mut hat, die Bremse zu ziehen. Jetzt darf kein Ausländer mehr nach Israel, Japan oder Tschechien hinein. Die Panik ist grenzenlos. Das war damals mit der Schweine- und Vogelgrippe und Tamiflu auch. Am Ende wusste man, es war überzogen, auch von der WHO. Aber danach ist man immer klüger.

Die USA erlebte heuer gerade eine der schlimmsten Grippewellen. Diese war ausnahmsweise vor allem durch Influenza B (über 50% der Fälle) ausgelöst worden. Bei uns war es vergleichsweise harmlos abgelaufen.

Diese Krankheitswelle soll also angeblich auch sehr viele Menschen den Tod gebracht haben, aber wer reagiert auf diese Tatsache? Welchen wirtschaftlichen Schaden macht diese vergleichsweise schlimme Welle?

Ist es nicht so, dass wieder einige wenige Akteure von dieser Panik profitieren? Ein Patient sagte, ah, da gehen die Aktien für dies und das schön hoch!

Schule:

Unglaublich ist z.B., dass Kinder, die am Gardasee einen Kurzurlaub von 2 Tagen machten, 14 Tage lang nicht in die Schule dürfen, obwohl das Ende des Urlaubs schon eine Woche her ist und keinerlei Symptome zeigen. Wer sorgt für den so wichtigen Verlust an Lehrstoff? Müssen wieder private Leute das organisieren? Darf das Kind besucht werden, oder müssen die Blätter durch eine Schleuse gereicht werden? Oder … alles geht via Email? Dann könnten wir doch gleich die Schulen und Kindergärten schließen und alles wird über den Computer weiter gebracht.

Grippe:

Jeder Mensch erlebt die unterschiedlichsten Ausprägungen einer Grippewelle, jedes Jahr ist es anders, mal schlimmer, mal harmloser.

Daran haben wir uns gewöhnt und nur, wenn wieder durch Propaganda Angst, nicht Vernunft! geschürt wird, lassen sich die Leute impfen. Dabei wissen die Wenigsten, das der Impferfolg der Grippeimpfung z.B. in den USA bei Kindern nur 45% und bei Erwachsenen 55% (NEJM Febr.2020). Bei uns dürfte es ähnlich sein. Ärzte und Pflegepersonal lassen sich auch nur zu maximal 50% impfen, warum nur? Von oben heißt es: Unverantwortlich!

Wirtschaftliche Konsequenzen:

Die Wirtschaft leidet in hohem Maß. Arme Leute werden ihre Stelle verlieren oder können gar nicht arbeiten, bekommen den Lohn gekürzt. Die Aktien verlieren ihren Wert und die Reichen haben Angst zu verarmen, obwohl sie weit davon entfernt sind.

Wir haben das Wirtschaftswachstum, die heilige Kuh des Kapitalismus, selbst verringert - durch unsere Angst. Die gute Nachricht ist. Dadurch wird das Klima gerettet, da viel weniger Treibhausgase in die Luft geschickt werden, die Leute Angst haben zu fliegen oder gar nicht einreisen dürfen. Wir in Deutschland konnten unsere eigenen Treibhausgas-Ziele dahingehend gar nicht erreichen, weil wir eben so eine super Wirtschaftsleistung erbringen. Jetzt haben wir die Chance, das auszugleichen, arbeiten weniger, verbrauchen weniger Ressourcen und können uns an der Natur erfreuen und regenerieren.

Darüber hinaus sind wir abwehrstärker gegenüber Viren und Bakterien, weil wir in Ruhe gesündere Sachen essen können, mehr schlafen, spazieren gehen und Muse haben.

Ja und wir haben viel weniger Streß, weil wir weniger einkaufen gehen, keine Messen, Fortbildungen oder Konzerte besuchen müssen.

Soweit also alles gut?! Soziale Konsequenzen

Wenn da nicht die Maßnahmen wären, die uns in Quarantäne schicken, nur weil wir ein undefinierbares Schnupfenvirus eingefangen hatten und uns die Nachbarn schräg anschauen und in der S-Bahn sich die Leute wegdrehen, weil wir glasige Augen und eine rote Nase haben.

Pneumokokken:

Ab Dienstag 10.3. kommen eine Menge „vernünftiger“ Patienten, die nun die PneumokokkenImpfung wollten, da das Gesundheitsministerium am Abend zuvor diese Impfung offenbar als sehr dringend und wichtig ausrief! Nun gibt es auch diesen Impfstoff nicht mehr. Insgesamt stieg die Hysterie in Bezug auf Toilettenpapier und Konserven, nun sind auch Küchenrollen rar.

Abstriche gehen hoch, die Labore sind an der Grenze, Kassenarzt möchte ich in diesen Zeiten nicht sein, obwohl man dann sicherlich ziemlich rigoros wird.

Es wurden wegen 2er Fälle von Italienkontakt am Donnerstag 12.3.2020 in Worms alle Schulen geschlossen.

Ein schönes Beispiel für Realität: Der besondere Fall

Ein über 80 jähriger multimorbider Patient erkrankte an einer Pneumonie. Er erhielt Antibiotika, wurde sehr schnell wieder fit und ließ nach 2 Wochen Blut routinemäßig wegen Diabetes, Herzinsuffizienz und Niereninsuffizienz abnehmen. Dabei bestimmte ich wegen einiger Influenzafälle auch bei ihm die Antikörper. Die zeigten eine gleichzeitige Infektion akut mit Influenza A und B! und das trotz regelmäßiger, jährlicher Impfungen! Dieser Patient würde dem Corona wahrscheinlich auch trotzen.

Influenza A und B halten sich dieses Jahr 2020 die Waage.

 

zurück

Sprechzeiten nach Vereinbarung:

Grundsätzlich vergeben wir Termine telefonisch unter 06241/58437 oder via Praxis-E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an folgenden Tagen und Uhrzeiten:

Dienstag, Mittwoch und Donnerstag
von 8.00 Uhr – 16.00 Uhr


Darüber hinaus biete ich Telefonsprechstunden
montags und freitags
von 11.00 – 13.00 Uhr an.


Selbstverständlich können Sie mich auch über meine persönliche E-Mail Adresse
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! kontaktieren. In der Regel antworte ich sehr zeitnah. 


Zusätzlich ist Frau Bingenheimer
Ihre Ansprechpartnerin montags ...
von 8:30 – 17:00 Uhr

... und Frau Gramminger freitags
von 9:00 – 12:00 Uhr

Sie nehmen auch an diesen beiden Tagen Terminvereinbarungen auf und treten in dringenden Fällen mit mir in Kontakt.

Zusätzlich stehe ich Ihnen die ganze Woche über Telefon, E-Mail und WhatsApp zur Verfügung. E-Mail Kontaktaufnahme: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Termine bis auf akute Erkrankungsfälle bitte nach Vereinbarung!

Neue Praxisorganisation

Liebe Patienten,
bitte lesen Sie meine ausführlichen Informationen zur Umstellung unserer Praxisorganisation.

Weiterlesen ...


„Wechseljahre. Was ist zu tun?“

von Dr. Peter Germann, herausgegeben im Selbstverlag, zu erhalten direkt in der Praxis.

Wechseljahre beschreibt ganz nah anhand von 10 Erfahrungsberichten und deren Behandlungskonzepten, welchen Problemen Frauen in den Wechseljahren ausgesetzt sein können – und wie sie aus ihrer persönlichen Notsituation wieder herausfinden.

Praxis am Wasserturm


Dr. Peter Germann
Köhlerstraße 14, 67549 Worms

Tel. 06241 58437
Fax 06241 593844

dr.germann@web.de